PAUSE VON ZUHAUSE: GÄSTEASSISTENZ IN ÖFFENTLICHEN VERWEILORTEN

Ein Termin bei der Augenärztin in der Innenstadt, eine Behandlung beim Physiotherapeuten oder einfach in Ruhe ein Geschenk für die Nichte kaufen. Das ist für viele von uns kein Problem, aber für pflegende Angehörige stellt sich diese Situation anders dar. Wenn der Vater oder die Schwiegermutter nicht mehr ohne weiteres allein zu Hause bleiben können und es ein ebenso unsicheres Gefühl bereitet, sie im Café in der Fußgängerzone für eine Stunde zurückzulassen, dann sind derlei Termine und Unternehmungen durchaus eine organisatorische Herausforderung.

Neue Orte der Begegnung und Entlastung sorgen dafür, dass das stundenweise Verweilen im Herzen Nürnbergs zu einem Erlebnis für Seniorinnen und Senioren wird.

* Cafeteria des Heilig-Geist-Haus der Stadt Nürnberg:  Seniorinnen und Senioren können am Dienstag und Donnerstag von 14-17 Uhr dort verweilen. Ein Gästeassistenz-Team freut sich auf die gemeinsame Zeit mit den Gästen. Auch der Unterhaltungsaspekt kommt nicht zu kurz. An manchen Tagen gibt es besondere Angebote, z.B. Kreativgruppen, Musik und Lesungen. Für Gäste, die sich zurückziehen möchten, gibt es einen Ruhebereich. Bei gutem Wetter erweitert sich die Cafeteria in den historischen Kreuzigungshof.

* Galeria Restaurant (2.Stock, ehemals Karstadt) direkt in der Fußgängerzone  Jeden Dienstag von 14:30 bis 16:30 Uhr ist dort ein Tisch mit 12 Plätzen für unser Gäste-Programm reserviert. Diese Erweiterung bietet eine willkommene Gelegenheit für diejenigen, die während eines Einkaufs eine Pause einlegen oder in angenehmer Gesellschaft auf ihre Angehörigen warten möchten.

PAUSE VON ZUHAUSE in der Presse

Sie haben Interesse? Nutzen Sie hier den schnellen Kontakt zu uns:
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Sie sind kein Roboter? 17 + 14 = ?
Bitte lösen Sie diese Aufgabe und tragen zum Schutz unserer Website bei.
Bitte geben Sie das Ergebnis ein, um fortzufahren

Dieses Projekt wird aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege sowie durch die Arbeitsgemeinschaft der Pflegekassenverbände in Bayern (soziale Pflegekassen) und durch die Private Pflegepflichtversicherung gefördert.

Danke für die Unterstützung